Sei es nach dem Abitur, dem Bachelor, dem Master oder dem ersten Job: Ein Gap Year erweitert eure Lebenserfahrung – falls ihr mehr erleben wollt als ein Berufsleben ab Anfang zwanzig.


Lest zu Gap Years außerdem Tipps zur Reiseplanung (gerne auch, falls ihr nur einen Urlaub vorhabt), Wissenswertes über rechtliche Fragen (Krankenversicherung, Kindergeldbezug, Volljährigkeit) – sowie Erfahrungsberichte und Presseartikel über Gap Years aus dem Netz!

Hintergrund dieser Website (seit Ende 2017) ist die zunehmende Beliebtheit des Gap Years: eines Zwischenjahrs zum Beispiel nach dem Abitur oder einem Bachelor-Studium, bevor der Ernst des Lebens weitergeht. GapYears.de will euch bei der Entscheidungsfindung helfen, wie ihr euer Gap Year am sinnvollsten gestaltet.

Dafür gibt es auf diesen Seiten einen Gesamtüberblick – als Startpunkt für Recherchen zu allen typischen Arten von Gap Years und mit Links zu den wichtigsten weiterführenden Informationen oder Anbieterlisten. Auch Blogs, Bücher und Zeitungsberichte zum Thema Gap Year sind verlinkt und laden zum Nachlesen von Ratgebern sowie Erfahrungsberichten ein.

1

Soziale Jahre

In gemeinnützigen Freiwilligendiensten engagieren sich junge Leute in ihrem Gap Year für die Gesellschaft und lernen neue Arbeitsfelder kennen. Öffentlich gefördert wird das durch Programme wie das FSJ, das FÖJ und den BFD sowie diverse Auslandsprogramme wie IJFD, ESK, weltwärts und kulturweit, ohne Förderung sind viele weitere Freiwilligendienste möglich. GapYears.de verlinkt offizielle Stellenbörsen der Programme und Anbieter.

2

Fortbildungen

Wer seine eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse weiterentwickeln möchte, kann auch das sehr gut als Teil eines Gap Years tun. Interessant sind etwa Langzeit-Sprachkurse oder "Multisprachenjahre", die für junge Leute in einem Gap Year maßgeschneidert sind. GapYears.de verlinkt außerdem Recherche-Plattformen für sonstige mehrmonatige fachliche Fortbildungen, mit denen man ebenfalls sein Gap Year bestreiten oder ergänzen kann.

3

Auslandsjobs

Ein Kontrastprogramm zum künftigen Studien- oder Berufsalltag ist für viele ein Gap Year im Ausland – oft finanziert durch befristete Jobs, etwa als Au-pair, als Praktikant oder als Gelegenheitsjobber im Rahmen einer "Work-and-Travel"-Fernreise. GapYears.de verlinkt weiterführende Informationen und beispielhaft führende Agenturen. Diese lassen sich Vermittlungstätigkeiten bezahlen und möchten den Einstieg in ein derartiges Gap Year erleichtern.

Und für weitere Tipps:
Folgt GapYears.de!